Shop Studio - Shopware Agentur

Marketingmassnahmen online und offline

Ein Online-Shop ist im Grunde für jeden unerlässlich, der auch einen physischen Laden hat. Es ist ziemlich einfach, Metriken online zu verfolgen, beispielsweise wie lange jemand auf einer Website geblieben ist oder wie viele Euro oder Dollar ein Kunde auf einer Website ausgegeben hat. Wenn jedoch jemand etwas online sieht und es offline kauft (oder umgekehrt), wird das Tracking etwas schwieriger. Werfen wir einen Blick auf einige der verfügbaren Optionen und was eine gute Omnichannel-Strategie ausmacht.

Frage und du wirst eine Antwort erhalten

Eine einfache Möglichkeit, herauszufinden, wie Kunden von Ihren Produkten erfahren haben, besteht darin, sie zu fragen. In Ihrem Geschäft können Sie ganz einfach ein Gespräch beginnen und dadurch erfahren, ob ein Kunde Ihr Geschäft/Ihre Produkte online gefunden hat oder wie er/sie von Ihrem Geschäft erfahren hat. Online könnten Sie auch eine Umfrage integrieren und Kunden nach dem Kauf befragen. Vielleicht können Sie ihnen einen zusätzlichen Rabatt gewähren, wenn Kunden sich entscheiden, an der Umfrage teilzunehmen. Dadurch haben sie einen Grund, daran teilzunehmen.

Schauen Sie sich die Zahlen an

Wenn Sie einen Online-Shop haben, schauen Sie sich einige KPIs wahrscheinlich ziemlich häufig an (wenn nicht, sollten Sie unbedingt damit beginnen). Manchmal stellen Sie vielleicht fest, dass Sie mehr für PPC ausgegeben haben oder dass eine höhere Anzahl von Menschen den Weg zu Ihrer Website durch organische Maßnahmen gefunden hat. Diese Zahlen spiegeln sich jedoch möglicherweise nicht in Ihren Verkäufen wider. Es wäre daher eine gute Idee, diese Zahlen mit den Verkäufen in Ihrem Geschäft zu vergleichen. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie offline mehr Produkte verkauft haben. Es lohnt sich auf jeden Fall, dies zu überprüfen.

Der persönliche Kontakt kann helfen

Menschen sind soziale Wesen. Wir interagieren gerne mit anderen Menschen. So kann es auch für (potenzielle) Kunden sinnvoll sein, Ihr Geschäft zu besuchen. So lernen diese Sie und Ihre Mitarbeiter besser kennen. Wenn Sie es schaffen, nett zu ihren Kunden zu sein und diesen zu zeigen, wie viel Sie über Ihre Produkte wissen, werden diese wahrscheinlich von Ihnen beeindruckt sein und Sie mögen. Wie bringen Sie die Leute dazu, Ihren Laden persönlich zu besuchen? Ein Grund könnte ein Anreiz sein, z. B. ein Gutschein, der einen Rabatt verspricht, wenn jemand im Geschäft einkauft. Oder Sie könnten einen Rabatt gewähren, wenn jemand seine Waren persönlich abholt. Darüber hinaus könnten Sie in Ihrem Geschäft Veranstaltungen durchführen, die Menschen helfen, sie informieren oder eine Unterhaltung anregen. Es gibt viele Möglichkeiten, Leute in Ihren Laden zu locken. Es ist auf jeden Fall eine gute Idee, dies zu versuchen, da es Ihnen beim Aufbau langfristiger Beziehungen helfen könnte.

Geben Sie den Leuten einen Grund, ihren Bildschirm zu verlassen

Viele Menschen scheinen an ihren Bildschirmen zu kleben. Unser tägliches Leben dreht sich in der Regel so sehr um unser Smartphone und Computer, dass diese Geräte wie eine Erweiterung unseres Körpers erscheinen. Es ist daher sinnvoll, Kunden einen Anreiz zu geben, ihren Bildschirm zu verlassen. Versuchen Sie, an Gründe zu denken, die ihnen dabei helfen würden. Veranstaltungen sind sicherlich ein guter Grund! Ja, angesichts der aktuellen Pandemie könnten Großveranstaltungen schwierig sein. Aber hoffen wir, dass COVID nicht für immer ein ständiger Begleiter sein wird. Menschen lieben es, zu interagieren und etwas Neues zu lernen. Beim Besuch einer Veranstaltung können sie beides tun. Darüber hinaus können Sie auch eine Verlosung durchführen; wer liebt es nicht, etwas zu gewinnen?

Je nachdem, was Sie verkaufen, können Sie auch bestimmte Dienstleistungen anbieten, die Kunden dazu bringen, Ihren Laden zu besuchen. Angenommen, Sie sind Besitzer eines Fahrradladens. So könnten Sie beispielsweise kostenlose Fahrradchecks anbieten. Funktionieren die Bremsen noch einwandfrei? Ist das Fahrrad gut geölt? Auf diese Weise können Sie mit Menschen interagieren und ihnen auch zeigen, wie viel Sie wirklich über Fahrräder wissen. Da Sie dies kostenlos tun, wird es wahrscheinlich mehr Menschen anziehen. Dadurch können Sie das Branding in eigener Sache durchführen und müssen nur Ihre Zeit investieren.

Bringen Sie einen Experten oder eine bekannte Person in ihren Laden

Menschen wollen fasziniert werden! Wie bewerkstelligt man das? Indem Sie ihnen etwas bieten, das sie sonst nirgendwo bekommen. Je nachdem, in welcher Branche Sie tätig sind, finden Sie eine oder mehrere Personen, die Sie als Gastsprecher einladen können. Wenn Sie mehrere Experten einladen, könnten Sie eine Gesprächsrunde oder eine Art Panel veranstalten. Mit einer Person könnte es ein Kamingespräch gefolgt von einem anschließenden Q&A sein. Wenn Sie sich entscheiden, mit einer berühmten Person zusammenzuarbeiten, könnte diese im Anschluss auch bestimmte Produkte signieren. Die Person muss nicht super berühmt sein; bielleicht ist es auch nur ein Fachexperte in der Nische, in der Sie tätig sind. Es gibt einige Möglichkeiten, mit Gastrednern zu arbeiten. Probieren Sie ruhing ein paar Veranstaltungen aus und erwarten Sie nicht, dass die erste bereits ein Heimsieg wird.

Social Media kann auch verwendet werden, um Offline-Events zu bewerben

Soziale Medien können bei vielen Belangen hilfreich sein. Denken Sie nicht nur an Social-Media-Plattformen, um Waren sofort zu verkaufen. Stattdessen können Sie damit auch Veranstaltungen bewerben, die offline stattfinden. Wenn Sie eine Veranstaltung planen, nehmen Sie sich etwas Zeit, um diese angemessen zu bewerben. Wenn Sie es schaffen, einige Bilder und Videos im Voraus zu machen, können Sie diese verwenden, um die bevorstehende Veranstaltung auf attraktive Weise zu bewerben. Im Grunde müssen Sie unterschiedliche Wege finden, um immer für dieselbe Veranstaltung zu werben. Ihre Aufgabe bei der Bewerbung der Veranstaltung ist es, diese so attraktiv wie möglich zu gestalten.

Sie haben Neuigkeiten? Dann verfassen Sie einen Newsletter!

In jedem Unternehmen passieren neue Dinge. Wie sollen Ihre Kunden von diesen Neuheiten erfahren? Sie müssen es ihnen mitteilen. Eine Möglichkeit wäre mittels ihrem Newsletter. Heutzutage ist es ziemlich einfach, einen Newsletter einzurichten und zu versenden. Wenn Sie dies ein- oder zweimal im Monat tun, sollte das ausreichen. Es ist sehr wichtig, dass Ihr Newsletter nicht zu spammig ist, sondern den Lesern einen guten Grund bietet, ihn zu lesen und sich damit zu beschäftigen. Wenn Sie gute Ratschläge oder ein kostenloses Werbegeschenk hinzufügen, sind potenzielle Leser möglicherweise eher geneigt, Ihren Newsletter zu öffnen und diesen zu lesen sowie auf die darin enthaltenen Links zu klicken.

Handy nicht vergessen

Mobile ist ein wichtiger Kanal und keine Modeerscheinung. Sie sollten ihn also unbedingt zu einem Teil Ihrer Strategie machen. Sie können WhatsApp für den Support und die Kundenakquise nutzen. Darüber hinaus können Sie auch eine Gruppe gründen, in der an Ihrer Branche interessierte Personen von Ihnen und voneinander lernen können. Wenn Sie sich innerhalb der Europäischen Union befinden, sollten Sie auch sicherstellen, dass Sie sich an die DSGVO halten. Wenn Sie eine App für Ihr Geschäft haben, können Sie auch mit Push-Benachrichtigungen arbeiten. Aber übertreiben Sie es bitte nicht; dies könnte dazu führen, dass Leser ihre Inhalte als Spam wahrnehmen. Geben Sie ihnen stattdessen einen guten Grund, Ihre Push-Benachrichtigung zu lesen.

Arbeiten Sie mit Pickware

Pickware gibt es seit 2011; es handelt sich hierbei um ein deutsches Unternehmen. Es begann als Softwareagentur, fand aber im E-Commerce seine Berufung. Seitdem ist das Unternehmen stetig gewachsen und zählt heute mehr als 50 Mitarbeiter. Darüber hinaus verfügt Pickware auch über eine eigene Cloud. Pickware selbst wurde 2015 eingeführt.

Pickware verfügt über verschiedene Module. Eines davon ist ein ERP-System, das sich in Shopware integrieren lässt. Dies erleichtert den Prozess, alle relevanten Daten zur Hand zu haben, erheblich. Pickware verfügt außerdem über verschiedene Module, die Sie bei zahlreichen Aspekten, wie der Optimierung Ihrer Geschäftsprozesse oder der Verkaufsabwicklung am Point of Sale unterstützen. Wenn Sie Pickware integrieren möchten, benötigen Sie die Professional Edition von Shopware. Für einige Module, wie das POS-Modul, benötigen Sie außerdem zusätzliche Hardware und ein iOS-Gerät. Je nachdem, wie viele Filialen Sie haben, können Sie innerhalb von Pickware auch unterschiedliche Filialen anlegen. Auf diese Weise können Sie innerhalb von Sekunden die Umsätze eines Geschäfts abrufen. Darüber hinaus können Sie auch verschiedene Zahlungsarten wie Debit- und Kreditkarten, Bargeld und viele mehr akzeptieren.

Ein weiterer hilfreicher Service, den Pickware bietet, ist die eigentliche Verbindung zwischen Ihrem Geschäft und dem Online-Shop in Bezug auf die Lagerbestände. Wenn Sie etwas in Ihrem Shop verkaufen, registriert Pickware den Verkauf auch in Shopware und passt ihren Lagerbestand dementsprechend an. Das erleichtert die Logistik ungemein.

Lassen Sie ihre Kunden wissen, ob ein Produkt in einem bestimmten Geschäft verfügbar ist

Wenn Sie mehr als ein physisches Geschäft haben, kann es sinnvoll sein, Kunden das Leben einfacher zu machen. Diese würden wahrscheinlich gerne Ihren Laden besuchen, möchten aber vorab wissen, ob ihre gewünschten Produkte in der gewünschten Filiale verfügbar sind. Wenn Sie ihnen die Möglichkeit bieten, online zu prüfen, ob das Produkt dort verfügbar sein wird, bieten Sie Kunden einen Anreiz, Ihr Geschäft zu besuchen. Außerdem werden sie dadurch nicht enttäuscht sein, wenn sie das jeweilige Geschäft besuchen und das Produkt gerade nicht auf Lager ist.

Bieten Sie Click und Collect an

Einige Geschäfte bieten bereits Click and Collect an. Das bedeutet, dass Waren online gekauft und persönlich abgeholt werden. Dies macht Sinn, wenn Sie die Zahlungsabwicklung vereinfachen möchten. Oder wenn nur wenige Artikel auf Lager sind und ein Kunde sichergehen möchte, dass er auf jeden Fall einen bekommt, bevor er ausverkauft ist.

Arbeiten Sie mit AR und VR

Neue Technologien kommen und gehen. Aber einige haben durchaus Bestand. Dazu zählen beispielsweise Augmented Reality und Virtual Reality. Beide helfen Menschen, virtuelle Umgebungen zu visualisieren und in ihnen, bzw. mit ihnen zu interagieren. Wie unterscheiden sich diese beiden Technologien? Augmented Reality legt immer eine künstliche Schicht über die Realität. Virtual Reality findet komplett virtuell statt. Beide Technologien können für einige Simulationszwecke verwendet werden. Wenn Sie Erlebnisse verkaufen, können Sie Virtual Reality nutzen, um Kunden in eines Ihrer Erlebnisse eintauchen zu lassen. Augmented Reality kann bei Waren wie Möbeln helfen. Es kann Kunden dabei unterstützen, sich vorzustellen, wie ein bestimmtes Objekt in ihrem Wohnzimmer oder ihrer Küche aussehen würde.

QR-Codes

QR-Codes können eine großartige Möglichkeit sein, Benutzer auf eine bestimmte Website oder Unterseite zu leiten. Durch einfaches Scannen des Codes werden sie auf die gewünschte Seite weitergeleitet. Es kann auch als Überraschung eingesetzt werden, da die Nutzer nicht genau wissen, was sie beim Scannen des QR-Codes erwartet. Sie können QR-Codes ebenfalls verwenden, um das Erlebnis ein wenig zu gamifizieren.

Verstehen Sie Ihre Datensätze

Wenn Sie einen Online-Shop haben, stehen Ihnen wahrscheinlich ziemlich viele Daten zur Verfügung. Schau Sie sich diese genau an und versuchen Sie ihr Bestes, um diese zu verstehen. Was bedeutet das genau? Betrachten Sie Ihre Daten über einen längeren Zeitraum. Sie werden wahrscheinlich einige Trends finden. Vielleicht stellen Sie fest, dass es eine bestimmte Zeit gibt, zu der ihre Kunden gerne online kaufen. Oder bestimmte Monate mit vielen Verkäufen sowie andere Monate mit sehr niedrigen Verkaufszahlen. Sehen Sie sich auch an, welche Unterseiten gut funktionieren, und versuchen Sie zu verstehen, warum diese das tun. Wenn Sie Ihre Kunden verstehen und die Leistung Ihres Shops verbessern möchten, ist es sehr wichtig, dass Sie sich Ihre Zahlen ansehen.

Segmentieren Sie Ihre verschiedenen Zielgruppen

Die meisten Unternehmen haben unterschiedliche Zielgruppen. Es ist daher sehr sinnvoll, Ihre Zielgruppen zu segmentieren und entsprechend anzusprechen. Auch im Bereich Social Media gibt es unterschiedliche Zielgruppen, die Sie targeten können. Jüngere Menschen um die 20 Jahre sind eher auf TikTok unterwegs. Menschen im Alter von Mitte 20 bis Mitte 30 verbringen ihre Freizeit bevorzugt auf Instagram. Natürlich gibt es auch Facebook, Twitter und Pinterest. Lassen Sie diese Plattformen nach Möglichkeit nicht aussen vor. Verlassen Sie sich zudem nicht nur auf digitale Kanäle. Je nach Größe Ihres Unternehmens kann es auch sinnvoll sein, über Print, TV, Out of Home oder Radio Werbung zu schalten. Ältere Zielgruppen halten sich zumeist nicht online auf Sie haben wahrscheinlich bessere Chancen, diese Zielgruppe durch traditionelle Marketingmethoden zu erreichen.

Zusammenfassung

Es gibt einige Möglichkeiten, online und offline auf sinnvolle Weise zu verbinden. Die wichtigste Frage, die Sie sich stellen sollten, ist, wie der Kunde davon profitiert. Abhängig von Ihrer Zielgruppe kann auch eine der beiden Methoden nützlicher sein. Insgesamt gibt es eine ganze Reihe von Möglichkeiten zur Auswahl. Um die richtige für Sie zu finden, müssen Sie wahrscheinlich etwas experimentieren. Geduld wird sich hierbei als hilfreiche Tugend erweisen.