Shop Studio - Shopware Agentur

Omnichannel mit Shopware 6

Egal ob im lokalen Ladengeschäft, im Onlineshop, Amazon und eBay oder über Social Media. Shopping findet seit vielen Jahren über etliche unterschiedliche Vertriebskanäle statt. Kaum ein Händler setzt nur noch auf eine Strategie. Aber wie händelt man mehrere Vertriebskanäle richtig? Ist ein Omnichannel DIE Lösung? Und ist das Ganze eigentlich mit Shopware 6 möglich?
(Zugegeben, das erklärt sich von selbst. Wäre es nicht machbar, würde es diesen Artikel nicht geben 😉)

Aber bevor wir mit diesem Artikel starten, klären wir erst mal, was genau ein Omnichannel eigentlich ist. Ein Omnichannel ist ein Geschäftsmodell, welches Kanalübergreifend funktioniert. Durch so einen Omnichannel soll die Customer Experience verbessert werden. Der Riesen Vorteil für die Kunden ist, das sie über mehrere Kanäle gleichzeitig in ständigem Kontakt mit dem Unternehmen sein können. Auch das Zusammenspiel vom Online- und Offline-Handel ist mit einer Omnichannel-Strategie optimal lösbar.

Es gibt bereits einige erfolgreiche Unternehmen, welche den Omnichannel-Ansatz für sich verwirklicht haben. Darunter gehören: Disney, MediaMarkt (bzw. Saturn), Decathlon und Tchibo.

Alles was du über Omnichannel in Verbindung mit Shopware 6 wissen musst, wie eine erfolgreiche Omnichannel Strategie aussieht und was es mit Multi- und Crosschanneln auf sich hat, erfährst du in diesem Beitrag.

Lass uns zuerst mit dem grundlegenden Unterschied zwischen dem Multi-, Cross- und Omnichannel beginnen.

Multi- Cross- und Omnichannel – Was ist der Unterschied?

Diese drei Begriffe werden sehr oft falsch verwendet, da die Systeme sich im Grunde ähneln. Nachfolgend Listen wir dir zu jedem Channel eine Definition auf.

    • Multichannel
      Von einem Multichannel wird gesprochen, wenn ein Unternehmen mehrere Kanäle parallel nutzt, diese aber nicht miteinander verknüpft sind. Bespielt das besagte Unternehmen also eine Website, Google-Shopping und einen YouTube-Kanal und all diese Kanäle sind nicht miteinander verbunden, so ist dies ein Multichannel. Lediglich die Verwaltung der Produkte, Ausspielung auf die entsprechenden Kanäle, Bestände und Bestellungen werden zentral in einer Shopware-Instanz verwaltet. Deine Kunden sind dabei auf den entsprechenden Kanal begrenzt.
    • Crosschannel
      Ein Crosschannel ist es, wenn bereits eine erste Verknüpfung der Kanäle stattgefunden hat. Ein sehr bekanntes Beispiel, das einige Einzelhändler mit physischen Ladengeschäften nutzen: Ein Kunde startet online eine Produktanfrage, er bestellt das Produkt online und holt dieses im lokalen Handel ab.
    • Omnichannel
      Bei einem Omnichannel ist das Prinzip Folgendes: Alle Verkaufskanäle werden vollständig aneinander integriert, hierdurch soll der Kunde mit dem Unternehmen auf jede beliebige Art und Weise kommunizieren können und das ohne das von ihm verwendete Medium wechseln zu müssen.Bei einem Wechsel des Verkaufskanals soll jeder erdenkliche Informationsstand derselbe sein wie auf dem Kanal zuvor. Das ganze lässt sich auf viele Einzelsituationen unterbrechen. Bspw. Wenn der Kunde am Rechner auf der Website ein Produkt in den Einkaufswagen gelegt hat, so soll er dieses auch auf seiner Smartphone-App im Einkaufswagen wiederfinden. Auch soll eine Kommunikation über den Kundensupport jederzeit problemlos von telefonisch auf Chat umschwenkbar sein.Also spricht man hier tatsächlich in der Praxis nicht einzig von den Verkaufskanälen, sondern auch von den Kommunikationswegen.Kurz zusammengefasst, soll ein Omnichannel vollständig an die Bedürfnisse der Kunden angepasst sein, den der Kunde steht nun mal im Vordergrund. Je weniger Probleme dein Kunde beim Kaufabschluss oder der Kommunikation hat, desto wahrscheinlicher ist es, dass er bei dir kauft. Und desto schneller entscheidet er sich auch für einen Kauf.

      Wir kennen ja wahrscheinlich alle folgenden Moment: Wir haben etwas auf einem uns bisher unbekannten Shop entdeckt,was wir kaufen möchten. Beim Checkout gibt es aber Probleme, wir müssen das Endgerät wechseln, die Bezahlfunktion unserer Vorliebe ist nicht vorhanden und ZACK kein Interesse mehr am Kauf. Das wäre schlichtweg zu viel Aufwand. Also tue was für deine User Experience, damit tust du am Ende dir selbst etwas Gutes. Jetzt haben wir geklärt,

was ein Omnichannel eigentlich ist. Aber warum solltest du den Omnichannel-Ansatz verfolgen? Lass uns die wesentlichen Vorteile klären.

Vorteile von Omnichanneln

Kunden bevorzugen unterschiedlichste Wege zum Shoppen. Das bedeutet, dass sie dort mit deinem Unternehmen in Kontakt treten, wo es für sie am komfortabelsten ist. Die Vorteile liegen also eigentlich auf der Hand:

    • Erhöhe die Customer Experience
      Dadurch das deine Kunden selbst entscheiden können, welchen Kanal sie verwenden, sind sie zufriedener. Das kann auch dafür sorgen, dass du spezifischer auf neue Zielgruppen eingehen kannst und mehr Menschen auf deinen Shop aufmerksam werden.
    • Deine Conversion Rate steigt
      Durch die Verfügbarkeit deiner Produkte auf unterschiedlichen Plattformen haben deine Kunden das Gefühl, du bist vertrauenerweckender. Hierdurch bestellen sie eher bei dir.
    • Zeitsparen
      Deine Kunden können Zeitsparen! Sie können beispielsweise Produkte online bestellen, online bezahlen und im Laden abholen. Hierdurch wird Lieferzeit gespart und auch kosten für den Versand.

Okay, jetzt haben wir also auch die wirklich ausschlaggebenden Vorteile geklärt. Stellt sich dir nun sicher die Frage, wie ein erfolgreiches Omnichannel-Management funktioniert. Lass uns das im nächsten Abschnitt klären.

Erfolgreiches Omnichannel-Management

Personalisierung, Vernetzung, Einheitlichkeit, die Frage zum Kanalwechsel und das geeignete CRM System. All diese Dinge spielen eine wichtige Rolle für dein Omnichannel-Management.

    • Personalisierung
      Jeder, der sich schon mal ein bisschen mit Marketing beschäftigt hat weiß, das Kunden Personalisierung lieben. Menschen lieben es eben als Individuum erkannt zu werden und keine Nummer zu sein. Beispiel hierfür ist das deine Support-Mitarbeiter eine Übersicht der bereits gekauften Artikel der Kunden haben. Um eine optimale persönliche Beratung zu gewährleisten.
    • Vernetzung
      Wie bereits erwähnt, müssen deine Kanäle für einen Omnichannel miteinander vernetzt sein. Auf jedem deiner Kanäle muss auf die anderen Kanäle verwiesen werden. Du hast ein physisches Ladengeschäft und einen Online-Shop? – Alle Artikel aus dem Online-Shop sollten auch vor Ort erhältlich sein. Des Weiteren sollten die Produktbilder auch aussehen, wie der Artikel vor Ort.
    • Einheitlichkeit
      Bestehe bei deinen Prozessen keinesfalls auf Kanalwechsel! Diese können für deinen Kunden sehr störend und unbefriedigend wirken. Lasse einen Kanalwechsel also nur als dezente Option zu. Sorg dafür, das alle Prozesse und alle Fragestellungen sich auf jeder Plattform problemlos bedienen und finden lassen. Aber vergiss nicht, deine Kanäle Responsive zu gestalten. Nur mobil optimierte Seiten können nämlich auch komfortabel mobil genutzt werden
    • Kanalwechsel
      Bestehe bei deinen Prozessen keinesfalls auf Kanalwechsel! Diese können für deinen Kunden sehr störend und unbefriedigend wirken. Lasse einen Kanalwechsel also nur als dezente Option zu. Sorg dafür, das alle Prozesse und alle Fragestellungen sich auf jeder Plattform problemlos bedienen und finden lassen.
    • CRM-Lösung
      Speichere alle Daten zentral. So das unabhängig der Plattform auf alle wichtigen Daten zugegriffen werden kann. Hierfür benötigst du ein separates Tool, das unter Umständen sehr kostspielig sein kann.

Jetzt, nachdem wir das Grundlegende geklärt haben, beantworten wir dir die wichtigste Frage: Wie kannst du die Omnichannel-Strategie mit Shopware 6 verfolgen?

Omnichannel mit Shopware 6

Shopware 6 ist die perfekte Lösung für Deine Omnichannel-Strategie für dein E-Commerce!
Shopware ermöglicht das problemlose Kombinieren von Bildern, Videos, Blogeinträgen und Social Media. Zudem ermöglicht Shopware die Anbindung von Warenwirtschafts- und ERP-Systemen, dies ist für die Integration von weiteren nützlichen Funktionen sehr vorteilhaft.

Wenn du dein Omnichannel Commerce mit Shopware verwirklichst, hast du die optimalen Grundvoraussetzungen für maximale Flexibilität. Denn Shopware ermöglichst Kanal- und Geräteübergreifende Einkaufserlebnisse. Außerdem findest du als Händler im Shopware-Store viele unterschiedliche nützliche Apps, mit denen dein Omnichannel-Erfolg garantiert werden kann. Alles bei Shopware ist zentral gesteuert!

Du kannst all deine Inhalte, egal für welchen Shop, ob Google-Shopping, Amazon oder eBay, zentral steuern und ändern.

Du hast einen lokalen Handel? Perfekt! Shopware bietet zusätzlich POS als integriertes Kassensystem zu Shopware 6 an. Mit POS kannst du ein nahtloses Einkaufserlebnis kreieren, denn es ist eine nahtlos in Deinen Onlineshop integrierte Lösung. Durch eine zentrale Datenbasis und einen Echtzeit-Bestandsabgleich profitierst Du sowohl online als auch offline von der Integration in Shopware 6. Ein Riesen Vorteil, den Shopware dir außerdem bietet: Der Flow Builder von Shopware. Du kannst durch ihn individuelle Prozesse festlegen und ausführen. Und das ganz ohne Code schreiben zu müssen!

Jedoch gibt es im Allgemeinen auch Herausforderungen, was die Erstellung eines Omnichannel angeht. Einige der häufigsten Punkte sind technische Hürden und hohe Komplexität bei der Umsetzung einzelner Prozesse und Systeme. Hinzu kommt, dass es den Betroffenen häufig an Geld,

Zeit oder Personal fehlt. Denn einen Omnichannel umzusetzen bedarf viel Know-how. Sich dieses anzueignen kostet einiges an Zeit. Aufgrund dieser Schwierigkeiten nutzen aktuell nur sehr wenige Händler Omnichannel, obwohl im Allgemeinen der Omnichannel-Ansatz als wichtig erachtet wird. Das nur so wenige den Ansatz tatsächlich verfolgen,

ist allerdings wirklich schade. Des Weiteren haben sie Ihre Umsätze, Brand Awareness und Reichweite deutlichen steigern können. Insgesamt ist ein Omnichannel Commerce ein einfaches, zukunftsfähiges und profitables Konzept, das als „All-in-one-Plattform“ über perfekte Skalierungsmöglichkeiten verfügt.

Warum Du dich für einen Omnichannel entscheiden solltest

Durch viel Veränderung im Handel und besonders der immer größeren technischen Veränderung stehen Unternehmen vor großen Herausforderungen, um sich neu positionieren zu können. Potenzielle Kunden sind mobil, zeit- und ortsunabhängig, wodurch sie stets selbst entscheiden, über welche Kanäle sie einkaufen möchten. Durch die Präsenz auf mehreren Kanälen und ein nahtloses Einkaufserlebnis kannst du es deinen Kunden angenehmer gestalten und sie in ihrer Kaufentscheidung unterstützen. Du als E-Commerce Unternehmen musst also dort präsent sein, wo deine Kunden sind. Und da diese Plattform sich häufig unterscheidet, ist ein Omnichannel die beste Lösung. Das ist der aktuelle Stand, jedoch wird das Einkaufsverhalten sich in den nächsten Jahren immer weiter wandeln.

Hierdurch ist es noch wichtiger, immer am Zahn der Zeit zu sein. Nicht das du noch vollständig den Anschlusszug verpasst.