Shop Studio - Shopware Agentur

Wie kann ich die sozialen Medien nutzen, um für meinen Online-Shop zu werben?

Soziale Medien sind angekommen. Die sozialen Medien bedienen längst nicht mehr nur eine jüngere Zielgruppe. Sicherlich, TikTok wird wahrscheinlich von einer ähnlichen (oder sogar etwas jüngeren) Zielgruppe genutzt wie die, welche Facebook kurz nach seiner Einführung genutzt hat. Dennoch nutzen viele Menschen mittleren und höheren Alters aktiv die sozialen Medien. Daher sind die verschiedenen Plattformen zu einem wichtigen Aspekt für Unternehmer geworden, die online werben möchten.

Geduld ist wichtig

Manchmal habe ich den Eindruck, dass Unternehmen denken, Social Media sei die Lösung all ihrer Werbeprobleme. Das ist es definitiv nicht. Sie werden nicht einfach irgendeine Social-Media-Plattform nutzen und eine Woche später ihrem kompletten Warenbestand durchverkauft haben. Eine gute Social-Media-Strategie benötigt einige Zeit. Und noch mehr Aufwand. Wenn Sie also soziale Medien als Teil Ihrer Online-Marketing-Strategie nutzen möchten, bringen Sie bitte etwas Zeit und Geduld mit. Dies gilt auch für andere Aspekte wie SEO und SEM. Kein Star entsteht über Nacht Stattdessen brauchen sie Zeit und eine Strategie, die ständig verfeinert wird.

Image

Welche Rolle spielen soziale Medien?

Stellen Sie sich Social Media im Grunde als Trailer/Teaser vor. Es gibt den Verbrauchern eine Vorstellung von Ihren Produkten und Ihrer Marke. Sie machen ihre Zielgruppe neugierig und lassen diese wissen, dass es ihr Unternehmen gibt. Darüber hinaus setzen Sie gute Texte und Grafiken ein und etablieren so Ihr Produkt und Ihre Marke als begehrenswert. Dies ist im Grunde eine Aufgabe, die Sie viele Male wiederholen. Sie müssen dabe immer neue Wege finden, um die Attraktivität Ihres Produkts hervorzuheben. Dieses Ziel kann durch eine gute Rhetorik und ansprechendes Bildmaterial (z. B. gute Bilder und Videos) erreicht werden.

Versuchen Sie, interessante Inhalte zu finden

Natürlich ist Werbung in den sozialen Medien enorm wichtig. Gehen Sie die Sache mit Köpfchen an. Sagen Sie Ihren Kunden nicht nur, dass Ihr Produkt das Beste ist und Sie niedrige Preise haben. Das haben sie schon oft gehört. Fragen Sie sich stattdessen, welche Art von Informationen für aktuelle und zukünftige Kunden gleichermaßen interessant wäre. Versuchen Sie, Kunden einzigartigen Input zu geben, den sie sonst nirgendwo bekommen würden. Sie könnten Informationen über Ihre Branche oder ein Produkt teilen, welche nicht leicht erhältlich ist. Wenn Sie einige Jahre in einer Branche arbeiten, verfügen Sie wahrscheinlich über einige Kenntnisse, die der durchschnittliche Kunde nicht hat. Wenn Sie diese mit Ihren Lesern teilen, werden diese es wahrscheinlich zu schätzen wissen und Ses ihnen mit Aufmerksamkeit und Vertrauen danken. Ein prominentes Beispiel dafür ist Gary Vaynerchuck. Es ist immer eine gute Idee, nicht nur ein Produkt zu verkaufen, sondern den Lebensstil und die Informationen drumherum. Seien Sie leidenschaftlich was ihr Produkt und teilen Sie diese Leidenschaft. Andere Leute werden es bemerken, wenn es authentisch ist.

Was soll ich sagen?

Social Media bedeutet Kommunikation. Wie im richtigen Leben macht es Sinn, sich Gedanken darüber zu machen, was man kommunizieren möchte. Viele Menschen oder Unternehmen konzentrieren sich darauf, etwas zu kommunizieren, das keinen großen Unterschied macht oder einfach nur der Eigenwerbung dient. Es ist sinnvoll, sich immer wieder zu fragen, warum Sie kommunizieren sollten und was Sie kommunizieren möchten. Ein guter Ansatz besteht darin, sich zu fragen, welchen zusätzlichen Nutzen Ihre Leser haben, wenn sie Ihren Artikel lesen. Die beiden häufigsten sind entweder Unterhaltung oder Vermittlung von Wissen. Unterhaltung kann Humor oder auch herzerwärmend sein. In Sachen Wissen können Sie einen Aspekt Ihrer Branche teilen, welcher den meisten Menschen nicht bekannt ist. Oder es könnte auch etwas sein, das Ihnen an anderen Menschen aufgefallen ist und Sie sich fragen, warum Menschen sich so verhalten, obwohl es bei kritischer Betrachtung vielleicht wenig bis gar keinen Sinn macht. Ein gutes Ziel ist es, Inhalte zu posten, die Nutzer entweder emotional oder kognitiv ansprechen. Im Idealfall schafft es Ihr Content, beide Aspekte zu erfüllen.

Wie soll ich kommunizieren?

Es gibt viele Möglichkeiten zu kommunizieren. Am gebräuchlichsten wäre wahrscheinlich das geschriebene Wort; also durch Texte. Aber bitte bedenken Sie, dass Menschen visuelle Wesen sind. Wenn Sie die Möglichkeit haben, binden Sie bitte auch visuelle Kommunikationsmittel ein. Die Optionen sind reichlich. Ein Beispiel wäre ein Bild. Bitte arbeiten Sie nicht mit Stockfotos, sondern verwenden Sie authentische Bilder. Viel zu viele Menschen und Unternehmen machen es sich einfach und arbeiten mit mittelmäßigen Stockfotos. Neben Bildern können Sie auch mit Infografiken arbeiten. Diese sind eine großartige Möglichkeit, Informationen auf visuelle und ansprechende Weise zu kommunizieren. Schließlich ist Video auch eine großartige Möglichkeit, um zu kommunizieren. Es gibt so viel, was Sie mit diesem Medium tun können. Sie können mit einer Animation arbeiten. Sie können sich selbst filmen. Sie können Ihre Kunden filmen. Bevor Sie mit dem Filmen beginnen, recherchieren Sie bitte. Schauen Sie such andere Videos an und machen Sie sich ein Bild davon, was ihnen gefällt und was nicht. Wenn Sie ein Video gefunden haben, das Ihnen wirklich gefällt, wäre es auch hilfreich zu verstehen, was Ihnen an diesem Video gefällt. Dies erleichtert es Ihnen zu verstehen, wie Ihr Video aussehen soll und was es kommunizieren soll. Es hilft auch der Person, die Sie briefen, zu verstehen, welche Art von visuellem Produkt Sie von ihm oder ihr erwarten.

Welche Social-Media-Plattform(en) soll ich nutzen?

Die Antwort auf diese Fragen hängt davon ab, wer Ihre Zielgruppe ist. Die gängigsten Social-Media-Plattformen in der westlichen Hemisphäre wären TikTok, LinkedIn, Instagram, Facebook, Twitter, YouTube und Pinterest. Manchmal ist es auch sinnvoll, mehrere Plattformen zu nutzen. Wenn Sie sich dafür entscheiden, posten Sie bitte nicht dieselben Inhalte auf verschiedenen Plattformen. Überlegen Sie sich stattdessen einen Plan, um unterschiedliche Zielgruppen und verschiedene Plattformen mit jeweils passenden Inhalten zu bedienen. Dies gibt den Leuten auch einen Grund, Ihnen auf mehreren Social-Media-Websites zu folgen.

Es kann auch sinnvoll sein, mit einem Redaktionsplan zu arbeiten. Dies ist im Grunde ein Dokument (wie eine Folie), das Ihre Beiträge enthält und welche Bilder/Videos Sie verwenden werden. Die Arbeit mit einem Redaktionsplan macht es viel einfacher, Ihre Strategie zu verbessern und Ihre Posts im Voraus zu planen.

TikTok beispielsweise wird derzeit von einer jüngeren Zielgruppe genutzt. Dennoch ist die Anzahl der Benutzer in den letzten Jahren enorm gewachsen. Der Fokus liegt eindeutig auf dem Teilen von Videos mit einem jüngeren Publikum. Viele dieser Nutzer befinden sich noch im schulpflichtigen Alter. Instagram konzentriert sich hauptsächlich auf Menschen im Alter von 25 bis 35 Jahren. Die meisten von ihnen haben ihr Studium bereits abgeschlossen und fangen an, gutes Geld zu verdienen. Instagram ist auch sehr visuell fokussiert. Allerdings scheinen Bilder auf IG immer noch wichtiger zu sein als Videos. LinkedIn wird hauptsächlich für berufliche Zwecke verwendet. Das bedeutet nicht, dass Ihre Inhalte auf LinkedIn langweilig oder steif sein müssen. Vielleicht nur etwas anders formuliert. Es kann sich aber trotzdem um sehr persönliche Themen drehen. Diese erhalten zumeist mehr Klicks als viele der Eigenwerbungsposts, denen wir auf dieser Plattform begegnen. Facebook hat sich in den letzten Jahren ziemlich entwickelt. Versteh mich nicht falsch; es hat immer noch eine große Benutzerbasis. Viele dieser Nutzer sind jedoch tendenziell etwas älter und nicht wenige Eltern und Großeltern haben heutzutage einen Facebook-Account. Die Plattform stellt eine großartige Möglichkeit, mit Menschen auf der ganzen Welt in Kontakt zu bleiben. Ähnliche Aspekte gelten für YouTube. Die Plattform ist definitiv nicht die einzige existierende Videoplattform. Aber es gibt sie schon eine ganze Weile. Darüber hinaus hat YouTube enorm viele Nutzer. Es ist eine gute Idee, YouTube in Ihre Social-Media-Strategie einzubinden und Ihre Videos auf die Plattform hochzuladen. Je nachdem, in welchem Markt Sie tätig sind, könnten weitere Social-Media-Plattformen von Interesse sein. Wenn sie eine russischsprachige Zielgruppe adressieren möchten, so könnte das VKontakte sein. Wenn Sie viele chinesische Nutzer ansprechen möchten, ist Weibo sehr wahrscheinlich für Sie interessant.

Organisch und bezahlt ist eine gute Kombination

Die Arbeit mit organischen Inhalten bildet eine wichtige Grundlage. Es ist jedoch auch eine gute Idee, die bezahlten Werbemöglichkeiten zu nutzen, welche Social-Media-Plattformen bieten. Viele Plattformen bieten detaillierte Targeting-Optionen. Es ist auf jeden Fall sinnvoll, sich mit diesen Optionen vertraut zu machen. Wenn Sie Inhalte haben, die organisch wirklich gut funktionieren, können Sie auch bezahlte Werbung verwenden, um einen Beitrag noch weiter zu bewerben und mehr Menschen zu erreichen. Da dieser bereits organisch gut gelaufen ist, haben Sie den Beweis, dass er Ihre Zielgruppe anspricht und sie zu einer Reaktion animiert. Wenn Sie schnell Aufmerksamkeit benötigen, können Sie bezahlte Werbung verwenden, um schnell ein größeres Publikum zu erreichen.

Verbinden Sie soziale Medien mit Ihrer Website

Social Media als Werbemedium zu nutzen ist enorm wichtig. Schließlich ist es ein Massenmedium geworden und wird von Milliarden Menschen rund um den Globus genutzt. Sie sollten jedoch auch eine ganzheitliche Strategie haben. Es ist auf jeden Fall eine gute Idee, darüber nachzudenken, wie Sie Nutzer von den sozialen Medien auf Ihre Website bringen. Die meisten Verkäufe finden wahrscheinlich immer noch auf Ihrer Website statt. Daher ist es sinnvoll, häufig mit Beiträgen zu arbeiten, die den Nutzern einen Grund geben, Ihre Website zu besuchen und sich mit ihr zu beschäftigen.

Denken Sie an den AIDA-Trichter

Der AIDA-Trichter sollte immer berücksichtigt werden. Seine vier Buchstaben beschreiben das Stadium, in dem sich ein Interessent gerade befindet.

A steht für Aufmerksamkeit

I kürzt Interesse ab

D bedeutet Desire (Wunsch)

A ist Aktion

Wie Sie sehen können, sind einige Leute nicht sofort bereit, ein Produkt zu kaufen. Vielmehr suchen sie nach zusätzlichen Gründen, um entweder bei Ihnen oder einem Wettbewerber zu kaufen. Wenn Sie also an Ihrem Redaktionsplan arbeiten, ist es sinnvoll, darüber nachzudenken, in welcher Phase sich ein Leser gerade befindet und wie Ihr Beitrag ihn in die nächste Phase bringen könnte. Vertrauen ist auf jeden Fall ein wichtiges Thema. So ist die Qualität Ihres Produkts. Wenn Sie Wege finden, diese beiden Aspekte durch Ihr Social-Media-Marketing glaubhaft herauszustellen, sind Sie auf einem sehr guten Weg.

Schalten Sie nicht immer nur in den Verkaufsmodus

Oder seien Sie zumindest bitte nicht so offensichtlich. Was bedeutet das? Wenn Sie ständig Inhalte über Ihr Produkt und Ihre Preise posten, besteht die Möglichkeit, dass die Leser Sie als spammy wahrnehmen. Bieten Sie ihnen stattdessen ansprechende Inhalte, die auf interessante und nicht offensichtliche Weise Eigenwerbung über die Branche oder Ihr Unternehmen berichten. Die besten Verkaufsgespräche sind die, die kaum als solche erkennbar sind.

Zeit ist von entscheidender Bedeutung

Experimentieren Sie mit verschiedenen Tageszeiten. Manchmal finden Sie ein Muster, zu welcher Zeit Benutzer mit Ihrem Beitrag interagieren. Das kann in der Mittagspause oder abends nach 20 Uhr sein. Außerdem kann es auch sinnvoll sein, an unterschiedlichen Tagen zu posten. Vielleicht entdecken Sie einen bestimmten Tag und eine bestimmte Uhrzeit, die für Ihre Beiträge wirklich gut geeignet sind. Dies erfordert etwas Geduld und analytische Fähigkeiten. Aber es ist definitiv machbar.

Warum nicht kollaborieren?

Es besteht die Möglichkeit, dass andere Personen, Unternehmen und Influencer in derselben Branche arbeiten, aber nicht unbedingt direkte Konkurrenten sind. Da Sie dieselbe Zielgruppe teilen, ist es möglicherweise eine gute Idee, zusammenzuarbeiten. Dies kann bedeuten, dass lediglich Beiträge voneinander geteilt werden. Es könnte aber auch Sie und Influencer/Leute aus anderen Unternehmen in einem gemeinsamen Video zeigen. So erregen Sie Aufmerksamkeit und erreichen eine größere Zielgruppe. Es ist nichts falsch daran, sich gegenseitig zu helfen!

Experimentieren Sie immer

Obwohl es sehr hilfreich ist, Arbeitsprozesse zu haben, sollten Sie nicht immer nur die selben Dinge auf die selbe Art und Weise durchführen. Es ist definitiv eine gute Idee, zu experimentieren und verschiedene Faktoren zu optimieren. Dies kann die Art der Inhalte sein, mit denen Sie arbeiten, oder die Themen, welches für ihr Unternehmen wichtig ist. Es können auch neue Plattformen oder neue Partner sein, mit denen Sie zusammenarbeiten. Immer nur das Gleiche zu tun, bedeutet wenig bis keine Neuerung. Zum Experimentieren gehört also auch, zu beobachten, was andere Unternehmen machen. Sie können in der gleichen Branche tätig sein, müssen es aber nicht. Manchmal kann man auch ein paar Dinge von anderen Menschen/Unternehmen lernen, die in einer ganz anderen Branche tätig sind.

Wir hoffen, dass Ihnen unsere Übersicht einige nützliche Anregungen gegeben hat. Natürlich wäre es möglich, zu jedem Punkt ausführlicher zu schreiben. Aber unser Ziel lag nicht darin, eine Abschlussarbeit zu verfassen; Stattdessen möchten wir Ihnen einige Ideen liefern. Wir wünschen ihnen viel Glück dabei, Ihr Social-Media-Marketing auf die nächste Stufe zu heben.